Herzlich willkommen auf den Seiten des Pflegewelten-Magazins!

Pflegewelten ist ein Magazin, das einmal anders auf die Welt der Pflege schaut. Denn es ist wichtig, Pflege in unserer Gesellschaft sichtbarer zu machen. Hier finden Sie Fotos, Videos und Informationen für Pflegebedürftige und Angehörige, zum Beispiel zu den Verbesserungen des Pflegestärkungsgesetz, das am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist. Viel Spaß beim Entdecken!

Menschen

Fragebogen Minister

Pflege hat viele Gesichter.

Die Pflegekräfte des Redaktionsbeirates haben Fragen an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe gestellt.

Mehr erfahren

Menschen

Ganz persönlich, Quelle: Andreas Acktun

Wie Pflege bewegt

Was sagt Philipp Lahm zum Thema Pflege? Lernen Sie Menschen und ihre persönliche Einstellung zur Pflege kennen.

Mehr erfahren

Fakten

Fakten

Was hat Fußball mit Pflege zu tun?

Tipps für alle, die Angehörige pflegen, selbst Pflege bedürfen oder einen chancenreichen Beruf ergreifen möchten, finden Sie hier.

Mehr erfahren

Chancen

Chancen

Gemeinsam statt einsam

Wir haben mit Menschen gesprochen, die sich für einen Pflegeberuf entschieden haben. Außderdem: außergewöhnliche Beispiele, Pflege neu zu denken.

Mehr erfahren

Reiseführer durch die Pflegewelten

Mit unserer Karte und den kleinen Tipps für Pflege-Insider sehen Sie Pflege mit anderen Augen.

65% der pflegenden Angehörigen sind täglich in der Pflege aktiv.
Betreuungskräfte in der
Altenpflege heute ca. 25.000,
bald ca. 45.000 möglich.
1-2 % aller Blinden
besitzen einen Blindenführhund.
Rund 950.000 Personen sind bei pflegediensten und in Pflegeheimen beschäftigt. Mehr als 85% davon sind Frauen - 15% Männer. 69% der Pflegekräfte sind teilzeitbeschäftigt. background: url('../img/pfleger.png') top center no-repeat;
Innovation
Roboterrobbe
Tamagotchis waren nur der Anfang: Für die Pflege Demenzkranker setzen japanische Häuser seit Jahren plüschige Roboterrobben ein. Mittlerweile lassen sich dort bereits 1.700 Robben von den Bewohnern knuddeln. Und auch in Deutschland testen 50 Altenpflegeeinrichtungen diese niedlichen Helfer.
Fauna
Tiere in der Pflege
Tiere machen Freude und können gerade bei Menschen mit Demenz viel erreichen. Eine Pflegeeinrichtung im Berliner Stadtteil Pankow hält sich dafür gleich einen ganzen Streichelzoo. Eher ungewöhnlich, aber ebenso beliebt bei den Bewohnern ist die Bartagame im baden-württembergischen Mosbach. Auch Zoos engagieren sich, wie zum Beispiel der Aquazoo Düsseldorf.
Kultur
Pflegemuseum Kaiserswerth
Die alten Griechen haben unsere Medizin geprägt. Pflegeeinrichtungen jedoch gab es in der Antike nicht. Wie lange gibt es eigentlich schon den Pflegeberuf? Wo entstanden die ersten Hospitäler? Machen Sie eine Zeitreise zu den Anfängen – in Deutschlands erstem Pflegemuseum in Düsseldorf-Kaiserswerth.
Unterhaltung
Lachen als Medizin
Das Zuhause der Clowns ist der Zirkus. Falsch! Die lustigen Rotnasen tauchen immer öfter in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern auf und bringen Pflegebedürftige mit Witzen und akrobatischen Einlagen zum Lachen. Laut einer aktuellen Studie unterstützt das den Heilungsprozess. Ärzte raten daher zu Recht: Nehmen Sie Lachen ernst!
Ausgehen
Tanzstunden
Unterwegs im 4/4-Takt: Immer mehr Menschen mit Demenz gehen wieder in einer richtigen Tanzschule schwofen. Das Projekt „Wir tanzen wieder“ stammt aus Köln und findet stetig neue Nachahmer. Jede gelernte Schrittfolge hält die Tänzer geistig und körperlich fit. Für Menschen mit Gehbehinderung gibt es vielerorts auch Sitztanzangebote.
Internationales
Aus aller Welt
Der Anteil der Patienten und Bewohner aus anderen Kulturkreisen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nimmt zu. Es gilt, auf die religiösen und landestypischen Gepflogenheiten der Menschen einzugehen. Aber auch Pflegekräfte aus anderen Ländern sind für Pflegebedürftige in deutschen Einrichtungen da.
570.000 Barrierefreie Wohneinheiten
2.017 Krankenhäuser
70% der Pflegebedürftigen werden zuhause versorgt
12.349 Ambulante Pflegedienste
12.354 Pflegende
350 staatliche Pflegestützpunkte

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang